Brillat Savarin Plakette 2008

Innegrit Volkhardt mit Brillat Savarin Plakette ausgezeichnet

Im Rahmen einer glanzvollen Gala-Nacht mit vielen prominenten Gästen verlieh die FBMA Stiftung am 25. April 2009 die 54. Brillat Savarin Plakette an Innegrit Volkhardt, erfolgreiche Unternehmerin, exzellente Gastgeberin und in vierter Generation die Chefin des Münchener Traditionshotel Bayerischer Hof. Bereits seit 54 Jahren wird diese Auszeichnung in ununterbrochener Folge an Persönlichkeiten verliehen, die sich in besonderer Weise um die Gastlichkeit und Tafelkultur verdient gemacht haben. So auch an den Vater der Preisträgerin, Falk Volkhardt, im Jahre 1985.

Innegrit Volkhardt im Kreis ehemaliger PreisträgerZur Verleihung versammelten sich 270 Branchenpersönlichkeiten, Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Kirche sowie Freunde und Familienmitglieder der Preisträgerin im Festsaal des Bayerischen Hof. Andere, die nicht dabei sein konnten, entsandten Grußbotschaften per Video wie Gerd Käfer, Nina Ruge, Heiner Lauterbach, Henry Maske, Lionel Richie und Ted Teng, CEO der Leading Hotels of the World. Mit einer Moderation voller Witz und Esprit begeisterte Roger Willemsen, der die Gäste auf eine ebenso geistreiche wie amüsante Reise durch das literarische Werk des Namensgebers Jean Anthelme Brillat Savarin mitnahm. Oberbürgermeister Christian Ude wurde für seine humorvolle Laudatio heftig beklatscht, in der er die Bedeutung der „noblen Adresse“ für die Landeshauptstadt München betonte. Musikalische Glanzlichter im Programm waren die Auftritte des Münchener Polizeichors sowie der Jazzpianistin Aki Takase.

Die gepflegte Gastlichkeit des Hauses fand ihre Entsprechung in dem Menü, kreiert von den Chefs der Hotelrestaurants: Aus dem Blue Spa stammte die gelierte Gurkensuppe mit Waldsauerklee und Kaviarblinis, gefolgt von gefülltem Thunfisch mit Sprossen und Limonenblättern aus dem Trader Vic’s, Tintenfisch Gnocchi aus der Hofküche, gebeizter Lende vom US Beef aus dem Garden Restaurant und der Variation von Schokolade mit Rhabarber und Waldmeister aus der Hofpatisserie. Der Palaiskeller schließlich sorgte für den Bayerischen Mitternachtsgruss.

Die Entscheidung über die Preisträger trifft das Brillat Savarin Kuratorium der FBMA-Stiftung, hochkarätig besetzt mit früheren Preisträgern, verdienten Mitgliedern der ehemaligen Brillat Savarin Stiftung und dem Vorsitzenden des Stiftungsrates der FBMA-Stiftung Michael Bläser. Friedwolf Liebold, Sprecher des Kuratoriums, zur Auszeichnung von Innegrit Volkhardt: „Mit dieser höchsten Ehrung im Gastgewerbe zeichnet das Brillat Savarin Kuratorium der FBMA-Stiftung eine Persönlichkeit aus, die nachhaltig die Spitzen-Hotellerie in Deutschland prägt. Mit Respekt vor der Tradition, Liebe zum Detail und Leidenschaft für eleganten und zeitgenössischen Komfort machte Innegrit Volkhardt das Luxushaus am Promenadeplatz zum Synonym für international anerkannte Münchner Gastlichkeit und Lebensart“.

Standing Ovations von den FestgästenMit bewegten Worten bedankte sich die Preisträgerin bei allen, die sie auf ihrem Weg begleitet haben und weiterhin begleiten werden. „Die Brillat Savarin Plakette bedeutet mir persönlich nach Jahren der Herausforderung sehr viel, sowohl als Anerkennung als auch als zukünftiger Ansporn, weiterhin immer für unsere Gäste da zu sein und die Qualität unseres Hauses nicht nur konstant auf höchstem Niveau zu halten, sondern ständig zu verbessern. Besonders dankbar bin ich dem Kuratorium der FBMA-Stiftung für die Vergabe dieses Preises, weil damit eine lebendige Auffassung von Gastronomie und Gastlichkeit wertvoll anerkannt wird“.

Initiiert hat die Auszeichnung die Brillat Savarin Stiftung, die auf Betreiben von Ludwig Metzler, Präsident des Internationalen Genfer Verbandes der Hotelund Gaststättenangehörigen, vor über fünfzig Jahren ins Leben gerufen wurde. Namensgeber war der Franzose Jean Anthelme Brillat Savarin (1755-1826), von Beruf Richter, vom Herzen Schriftsteller und Philosoph und ein großer Feinschmecker. Sein Werk „Die Physiologie des Geschmacks“, an dem er 25 Jahre arbeitete, wird zur Weltliteratur gezählt. Aus Brillat Savarins Feder stammen Sinnsprüche wie „Die Entdeckung eines neuen Gerichtes beglückt die Menschheit mehr als die Entdeckung eines neuen Gestirnes“, „Sage mir, was du isst, und ich will dir sagen, was du bist“ und „Das Schicksal der Nationen hängt von der Art ihrer Ernährung ab“. Über 50 Jahre verlieh die Brillat Savarin Stiftung die Plakette an prominente Branchenpersönlichkeiten aus dem In- und Ausland. Im Jahr 2007 ging die Plakette in die Obhut der FBMA Stiftung über. Die Plakette sowie die goldene Reversausführung in der handgefertigten Ahornschatulle interpretierte neu im Jahre 2008 der Sauerländer Künstler, Gold- und Silberschmied Bert Dusil.

Weiterführende Informationen

Sie erhalten weitere Informationen sowie Pressematerial zum Download auf der offiziellen Website des Brillat Savarin Kuratoriums unter www.brillatsavarinplakette.de .