43. Literarischer Wettbewerb 2009

Nützliche und edle Bücher für Genießer

Aus 100 Büchern ehrt die Akademie im 50. Jahr ihres Bestehens exzellente Verlagsprodukte rund um Kochen, Essen, Trinken, Gastlichkeit, Tafelkultur sowie gastronomische Fachliteratur mit 11 Gold- und 30 Silbermedaillen sowie einem Sonderpreis für regionale Gastkultur – Vernissage kulinarischer Bilder des GOURMET-Fotografen Johann Willsberger

Buchreihe aller prämierten Bücher
Foto: GAD / P. Figge
Frankfurt a. M., 14. Oktober 2009. Einen Tag nach der Gründung der Gastronomischen Akademie Deutschlands am 13. Oktober 1959 in Bad Soden feierte die GAD die in den Augen ihrer Jury besten Bucherscheinungen des Jahres 2009 rund um die Themen Kochen, Essen, Trinken, Gastlichkeit und Tafelkultur. Traditionell am ersten Tag der Frankfurter Buchmesse trafen sich rund 200 Autoren, Verleger und Fotografen im Frankfurter Radisson BLU zur festlichen Vergabe der Gold- und Silbermedaillen: Aus genau 100 eingereichten Büchern prämierte die 41-köpfige Expertenjury 11 Werke mit Gold, 30 mit Silber und die Dokumentation Dresdner Gastlichkeit des Autors Manfred Wille mit dem Sonderpreis für regionale Gastkultur.

Rekordbeteiligung

Im Jahr 2008 waren es noch 53 ausgezeichnete Titel. „Die Messlatte für eine Prämierung haben wir im Einvernehmen mit dem Preisrichtergremium höher gelegt, weil die Qualität der eingereichten Bücher insgesamt weiter gestiegen ist“, begründet die Juryvorsitzende und Vizepräsidentin der GAD, Ruth Ulrich. Die unabhängige Jury – u.a. vom Benediktinerpater, der ambitionierten Hausfrau über den Küchen- und Konditormeister, dem Weinfachmann, Hotelier, Sternekoch oder Autor bis zum Ernährungswissenschaftler – verzeichnete neben traditionellen Werken eine große Zunahme von Büchern über molekulare Küche und Avantgarde-Themen. Eine seit Jahren stabile Größe im Wettbewerb sind die ausgezeichneten gastronomischen Fach- und Ausbildungsbücher. Und mit Genugtuung konstatierten die Juroren wie die versammelten Autoren und Verleger, dass sich gedruckte und aufwändig gestaltete genussvolle Literatur mit Niveau nachhaltig behauptet gegen den Einfluss der virtuellen Welt im Internet. Passend dazu verzeichnete die Gastronomische Akademie mit 100 eingereichten Büchern aus 33 deutschsprachigen Verlagen zum vierten Mal in Folge eine Rekordbeteiligung an ihrem Literarischen Wettbewerb.

Das Preisrichtergremium entscheidet nach wochenlangem Sichten und Prüfen auf der abschließenden Jurysitzung über diejenigen Bücher, deren Rezepte stimmig und deren Gliederung logisch sind, verfasst in präziser Sprache und gekleidet in ein zeitgemäßes Layout mit anschaulichen Illustrationen. Besonderer Aufwand oder – wie im Fall des ausgesprochenen historischen Sonderpreises – herausragende zeitgeschichtliche Dokumentation, geben den Ausschlag für die Prämierung in Gold, Silber oder für Sonderpreise.

Vernissage von Johann Willsberger

Hommage an Fontana von Johann Willsberger
„Hommage an Fontana“ von Johann Willsberger
Die Vernissage des GOURMET- und Food-Fotografen Johann Willsberger verlieh der festlichen Vergabe der Literaturpreise einen farbenfrohen, besonderen Akzent und Rahmen. „GOURMET“ – von der FAZ einst als „schönste kulinarische Zeitschrift der Welt“ gelobt – schrieb in den 80er und 90er Jahren Ess-Geschichte. Der Mann hinter der Kamera, das „Auge“ von GOURMET, fotografierte über 25 Jahre bei den besten Köchen und Winzern der Welt. Johann Willsberger hat sein Thema nicht gewechselt, aber die Form. Eine Auswahl seiner neuen großen Bilder präsentierte er am 14. Oktober in Frankfurt anlässlich der Preisverleihung des 43. Literarischen Wettbewerbs und des 50-jährigen Bestehens der Gastronomischen Akademie Deutschlands unter dem Motto: „Interessante Menschen, exzellente Produkte und besondere Gerichte – eine Auswahl von Fotos aus 25 Jahren GOURMET.“

 

GAD setzt Lesezeichen

Die festliche Preisvergabe im Radisson BLU vor den Toren der Frankfurter Messe hat sich über viele Jahrzehnte zu einer angesehenen Begleitveranstaltung der Buchmesse und zu einem beliebten Branchentreffpunkt entwickelt. Ziele des Literarischen Wettbewerbs sind, Autoren und Verleger in ihren Qualitätsmaßstäben zu unterstützen, den Buchhandel in seiner Kundenbetreuung zu fördern und den Interessenten und Käufern Orientierungshilfen zu geben für qualifizierte Literatur, die einen Beitrag leistet zu Esskultur und zeitgerechter Gastlichkeit. Mit dem Literarischen Wettbewerb will die GAD alljährlich „Lesezeichen setzen“ für die Branche. Die zu den bisherigen 43 Literarischen Wettbewerben der GAD eingereichten Bücher fanden und finden in Zukunft ihre Heimstatt in der 2006 eingerichteten Deutschen Gastgewerblichen Fachbibliothek in der Leipziger Susanna-Eger-Schule, zusammen mit den gestifteten Sammlungen von Arne Krüger und Gert von Paczensky sowie dem Hugo-Matthaes-Archiv und der dort vorhandenen gastgewerblichen Literatur der DDR zur gesamtdeutschen Fachbibliothek.