Gastronomische Akademie Deutschlands e.V.

Töten von Krustentieren / Krebstieren Drucken E-Mail

Auf der Grundlage des Tierschutzgesetzes gibt es eine Fischschlachtverordnung. Dort ist auch das Töten von Krustentieren / Krebstieren geregelt.

Die Tiere sind in der Weise zu töten, dass sie möglichst einzeln in stark kochendes Wasser gegeben werden. Das Tier muss im Topf von Wasser bedeckt sein. Die lebenden Tiere sollen in Rückenlage mit dem Kopf voran in das kochende Wasser gleiten. Dadurch wird der unter dem Brustpanzer liegende offene Kiemenraum durch das einflutende Wasser entlüftet. Zentrale Nervenknoten und der Kiemenapparat werden so sofort zerstört.

Krebstiere haben ein weniger zentralisiertes Nervensystem; es besteht aus Ganglien, die weniger zentralisiert sind als z. B. Rückenmarkstrang. Darum kann das Nervensystem nicht mit einem Stich ausgeschaltet werden.

Das Spalten lebender Tiere und das Herausreißen des Darmes bei lebenden Tieren ist verboten.


 

GAD goes Facebook

Besuchen Sie uns auf Facebook


Anschrift / Telefon

Kontaktieren Sie die Geschäftsstelle der GAD gerne auch per Post oder Telefon:

Burgstraße 35
59755 Arnsberg

Tel.: +49 (0)2932 - 894 5355
Fax: +49 (0)2932 - 931 007


 

© 2016 Gastronomische Akademie Deutschlands e.V.