Gastronomische Akademie Deutschlands e.V.

Geschnetzeltes Drucken E-Mail

Müssen es nur „Schnitzelchen“ sein oder gibt es noch weitere Vorschriften?

Nach den Leitsätzen 2.509.2 des Deutschen Lebensmittelbuches sind Geschnetzeltes, Schnetzel, Schnitzelchen, Geschnitzeltes ohne Angabe der Tierart kleine, dünne, quer zu den Fasern geschnittene Scheiben oder Streifen aus sehnen- und fettgewebsarmem Kalbfleisch.

Was unter sehnen- und fettgewebsarm verstanden wird, ist unter 1.111 der Leitsätze ausgeführt. Dort: Skelettmuskulatur, die von Natur aus sehr wenig Bindegewebe und Fettgewebe enthält (z. B. Oberschale) oder deren Gehalt an diesen Geweben durch Ausschneiden („Entsehnen“) verringert worden ist (z. B. entsehntes Bugstück).

Das bedeutet, wer „Geschnetzeltes o. Ä.“ anbietet, muss Kalbfleisch verwenden. Welches Teilstück verwendet wird, ist nicht vorgeschrieben. Es muss jedoch binde- und fettgewebearm sein.

Züricher / Zürcher Geschnetzeltes muss immer vom Kalb sein.

Selbstverständlich kann man Geschnetzeltes auch von anderen Tieren wie Schwein, Pute oder Lamm anbieten. Nur muss man dann die Fleischart nennen, z. B. Putengeschnetzeltes, Geschnetzeltes vom Schwein.

Man kennt das ja: Wiener Schnitzel – Schweineschnitzel Wiener Art.

 

GAD goes Facebook

Besuchen Sie uns auf Facebook


Anschrift / Telefon

Kontaktieren Sie die Geschäftsstelle der GAD gerne auch per Post oder Telefon:

Burgstraße 35
59755 Arnsberg

Tel.: +49 (0)2932 - 894 5355
Fax: +49 (0)2932 - 931 007


 

© 2016 Gastronomische Akademie Deutschlands e.V.