Gastronomische Akademie Deutschlands e.V.

Frikadellen und Co. Drucken E-Mail

Welche Vorschriften gelten für diese Speisengruppe?

Frikadellen, Bulette, Bratklops, Fleischküchle, Fleischpflanzerl, Fleischkloß, Fleischklops, Fleischknödel, Fleischbällchen oder Fleischvögeli sind regionale Bezeichnungen für vergleichbare Produkte.

Ausgangsmaterial: grob entfettetes Schweinefleisch, grob entsehntes Rindfleisch von gekühltem frischem Rohmaterial 2 – 5 mm gewolft und mit den übrigen Zutaten vermengt, geformt, frittiert oder blanchiert zum Verzehr im gegarten Zustand bestimmt.

Besondere Merkmale: Gewürzt mit Kochsalz, Pfeffer gemahlen unter Verwendung von Binde- und Auflockerungsmittel, wie Paniermehl, Reismehl etc., fein zerkleinerten Zwiebeln, Voll- oder Eiklar.

Die Verwendung von Kräutern und anderen Gewürzen ist regional unterschiedlich möglich.

Analysenwert: bindegewebsfreies Fleischeiweiß, histologisch nicht unter 12,5 %, chemisch nicht unter 75 %. Roher Fleischanteil

Quelle: Leitsätze für Fleisch und Fleischerzeugnisse - Kenn-Nr. 2.507.3 / GAD vom Sept. 2007

 

GAD goes Facebook

Besuchen Sie uns auf Facebook


Anschrift / Telefon

Kontaktieren Sie die Geschäftsstelle der GAD gerne auch per Post oder Telefon:

Burgstraße 35
59755 Arnsberg

Tel.: +49 (0)2932 - 894 5355
Fax: +49 (0)2932 - 931 007


 

© 2016 Gastronomische Akademie Deutschlands e.V.